1. Jetzt Netzsicherheit steigern mit 3M™ Animal Guard
3M Energie
  • Teilen

    Jetzt Netzsicherheit steigern mit 3M™ Animal Guard

    Aug. 29, 2018
    Teilen
    3M Hintergrundmuster 3M Hintergrundmuster 3M Hintergrundmuster

    Steigern Sie Ihre Netzsicherheit und tragen aktiv zum Tierschutz bei – 3M™ Animal Guard.

    Power on! Für besseren Tierschutz an Bahnstrecken.

    Zu den Produkten

    Steigern Sie Ihre Netzsicherheit und tragen aktiv zum Tierschutz bei – 3M™ Animal Guard.

    Power on! Für besseren Tierschutz an Bahnstrecken.

    Zu den Produkten

    Steigern Sie Ihre Netzsicherheit und tragen aktiv zum Tierschutz bei – 3M™ Animal Guard.

    Power on! Für besseren Tierschutz an Bahnstrecken.

    Zu den Produkten

     

    • Animal Guard

       

      Das elektrostatische System 3M™ Animal Guard dient dem Schutz elektrotechnischer Anlagen vor Vögeln und Kleintieren. Der Einsatz hat sich insbesondere bei Maststationen, Umspannwerken und Oberleitungsnetzen bewährt.

       
      • Einzigartiges patentiertes System
      • Montage unter Spannung möglich
      • In diversen Größen vorhanden
      • UV-beständiger roter Polypropylen-Körper
      • Hochwertiger, nicht-rostender Stahl
      • Erhöht Netzsicherheit und reduziert Instandhaltungskosten
       

      Den Tierschutz verbessern und zugleich das Risiko von Betriebsstörungen reduzieren – Kleintierabweiser, die sowohl die Deutsche Bahn als auch zahlreiche Privatbahnbetreiber zunehmend an ihren Oberleitungen einsetzen, erfüllen einen doppelten Nutzen. Die Systeme sollen verhindern, dass Kleintiere oder Vögel die spannungsführenden Teile von Oberleitungsanlagen und den geerdeten Masten überbrücken und es so zu einem Kurzschluss kommen kann. Die bisherigen Erfahrungen etwa mit dem 3M Animal Guard zeigen eine nachhaltig positive Wirkung.

      Laut Zahlen der DB kommt es jährlich bundesweit zu rund 3700 Störfällen, davon werden 87 Prozent durch Tauben und Rabenvögel verursacht. Weitere 8 Prozent entfallen auf kleine Säugetiere wie Eichhörnchen und Marder, 3,6 Prozent betreffen Greif- und Schreitvögel sowie Eulen. Dies zeigt, wie groß die Risiken des Oberleitungsnetzes für Vögel und Kleintiere sind. Das Nachrüsten von Schutzmaßnahmen wie etwa dem Animal Guard an Oberleitungen erfüllt somit einen doppelten Nutzen: Die Maßnahmen wirken sich positiv auf das Tierwohl und damit auf den Naturschutz aus – und verbessern gleichzeitig durch eine verringerte Anzahl an Störungen im Bahnbetrieb dessen Wirtschaftlichkeit. Denn auf diese Weise werden Ausfälle vermieden und kostenintensive Stillstände sowie Reparaturen bleiben den Bahnbetreibern erspart. Der elektrostatische Vogel- und Kleintierabweiser ist so konzipiert, dass er sich einfach an Freileitungen und Oberleitungen nachrüsten lässt. Zum Beispiel wenn ohnehin Modernisierungs- und Wartungsarbeiten an den Oberleitungen anstehen. Dazu wird er lediglich mit wenigen Handgriffen auf die Isolatoren beziehungsweise Durchführungen aufgesteckt.

      Das patentierte System ist aus hochwertigem, nicht rostendem Stahl und mit einem UV-beständigen roten Polypropylen-Körper ummantelt, um Langlebigkeit und einen sicheren Betrieb über viele Jahre der Nutzung zu gewährleisten. Das System ist geeignet für Isolatoren bis 18/30 Kilovolt und in vier Größen erhältlich. Über die elektrostatische Wirkung des Animal Guard erhalten die Vögel und Kleintiere einen für sie ungefährlichen elektrischen Schlag. Das hält sie von den spannungsführenden Teilen fern. Im Vergleich zu anderen Mitteln des Tierschutzes, wie etwa Sitzstangen, Abweisern oder Isoliergehäusen, punktet das System mit seiner einfachen, zeitsparenden Montage bei gleichzeitig hoher Wirksamkeit, die durch Praxiserfahrungen im Feld mehrfach bestätigt wurde. Der Einsatz hat sich insbesondere bei Maststationen, Umspannwerken und Oberleitungsnetzen bewährt.

       

      Tierschutz und Betriebssicherheit
      Laut Holger Schäfer, verantwortlicher Meister für den Bereich Fahrstromversorgung bei den Verkehrsbetrieben Karlsruhe GmbH (VBK), hat die Privatbahngesellschaft bei Nachrüstungen in ihrem Netzbereich durchweg positive Resultate erzielt: Die zeitsparende Montage des Animal Guard ist neben der Schutzfunktion für ihn ein wesentlicher Vorteil, der gerade bei anstehenden Wartungsarbeiten zum Tragen kommt. „Es ist sehr gut zu wissen, dass der verbesserte Tierschutz zugleich eine Verbesserung der Betriebssicherheit mit sich bringt.“ Dem stimmt auch Bernd Gerstner zu, DB Netz AG, Leiter Elektrotechnik Instandhaltung am Inspektionsstandort Karlsruhe: „Wo der Vogel- und Kleintierschutz an Oberleitungen zum Einsatz kommt, ist es zu keinen Störungen mit Tieren mehr gekommen. Besonders hervorzuheben ist die einfache Nachrüstbarkeit, einfacher als beispielsweise bei herkömmlichen Schwalbenschwänzen.“ Der Zeitaufwand für die Montage betrage dabei weniger als eine Minute. „Wir rüsten Animal Guard jeweils nach, wenn für die jeweiligen Streckenabschnitte ohnehin eine Inspektion geplant ist und die Oberleitung somit abgeschaltet ist“, berichtet Gerstner weiter. Neben den Praxiserfahrungen haben auch verschiedene theoretische Prüfungen und Tests die Funktionsweise und Wirksamkeit des Animal Guard bestätigt. Dazu zählen unter anderem elektrostatische Spannungsmessungen und -berechnungen, Untersuchungen zum Einfluss auf Hochspannungsisolatoren, Funkstörprüfungen, die Prüfung des Überschlagverhaltens an Stützisolatoren sowie mechanische Prüfungen an Silikon-Isolatoren.

       

      Studie zur Wirksamkeit geplant
      Auch aus Sicht von Dr. Michael Below, Leiter Naturschutz und Arten- vielfalt bei DB Umwelt, haben sich die Vorteile und Tests in der Praxis bestätigt. „Wir haben auf ausgerüsteten Strecken durchweg sehr positive Erfahrungen gesammelt, was den Rückgang von Tierschäden und Betriebsstörungen betrifft.“ Das System soll nach seinen Worten sukzessive auf weiteren Bestandsstrecken in der Nachrüstung zum Einsatz kommen. Der Erfolg für den Natur- und Artenschutz soll parallel mit wissenschaftlich belastbaren Daten bestätigt wer- den. Dazu werden nach Dr. Belows Worten noch 2017 die Arbeiten für eine Feldstudie beginnen. „Mit detaillierten Vorher-nachher-Betrachtungen zu möglichen Tierschäden und den Betriebsstörungen wollen wir exakt belegen, was die Maßnahmen auch für den Natur- und Artenschutz bewirken“, so Dr. Below weiter. Die bisherigen Erfahrungen aus dem Feld lassen positive Zahlen erwarten – umso gespannter ist die Fachwelt auf die Studienresultate.