1. Die Lösung des Problems
Newsroom
  • Die Lösung des Problems

    von Kevin Hoffman/3M Storyteller
    3M corporate scientist Klaus Hintzer, in front of the Dyneon fluoropolymer upcycling plant in Burgkirchen, Germany 3M corporate scientist Klaus Hintzer, in front of the Dyneon fluoropolymer upcycling plant in Burgkirchen, Germany 3M corporate scientist Klaus Hintzer, in front of the Dyneon fluoropolymer upcycling plant in Burgkirchen, Germany

    Die Lösung des Problems

    Klaus Hintzer kennt sich aus mit Fluorpolymeren. Seit 25 Jahren arbeitet er mit dem Material, das aufgrund seiner hohen Wärmefestigkeit und Chemikalienbeständigkeit gefragt ist, zum Beispiel für Rohrauskleidungen oder Kraftstoffschläuche. Allerdings erschweren es diese eigentlich positiven Eigenschaften, Fluorpolymere abzubauen und zu recyceln.

    Klaus Hintzer jedoch ist 3M Forscher. Er wollte die Nutzung von Fluorpolymeren nachhaltiger gestalten und sah eine Möglichkeit, wie das gelingen könnte: Der Upcycling-Prozess nutzt das Prinzip des thermochemischen Zerfalls (Pyrolyse), um die Polymere zu zersetzen. Zurück bleiben Monomere, die wiederverwendbar sind.

    Die Lösung des Problems

    Klaus Hintzer kennt sich aus mit Fluorpolymeren. Seit 25 Jahren arbeitet er mit dem Material, das aufgrund seiner hohen Wärmefestigkeit und Chemikalienbeständigkeit gefragt ist, zum Beispiel für Rohrauskleidungen oder Kraftstoffschläuche. Allerdings erschweren es diese eigentlich positiven Eigenschaften, Fluorpolymere abzubauen und zu recyceln. Klaus Hintzer jedoch ist 3M Forscher. Er wollte die Nutzung von Fluorpolymeren nachhaltiger gestalten und sah eine Möglichkeit, wie das gelingen könnte: Der Upcycling-Prozess nutzt das Prinzip des thermochemischen Zerfalls (Pyrolyse), um die Polymere zu zersetzen. Zurück bleiben Monomere, die wiederverwendbar sind.

    The world’s first fluoropolymer upcycling plant in Burgkirchen, Germany The world’s first fluoropolymer upcycling plant in Burgkirchen, Germany The world’s first fluoropolymer upcycling plant in Burgkirchen, Germany

    Vom Abfall zum Rohstoff

    Aus Klaus Hintzers Idee wurde Wirklichkeit: Die weltweit erste Fluorpolymer-Upcyling-Anlage wird heute von der 3M Tochter Dyneon am Standort Burgkirchen betrieben. Hier gewinnt Dyneon aus jährlich bis zu 500 Tonnen Fluorpolymer-Abfällen neuen, hochwertigen Kunststoff.

    „Die Upcycling-Anlage und der zugrundeliegende industrielle Prozess werden unseren Umgang mit Fluorpolymeren grundlegend verändern“, ist Hintzer überzeugt.

    Das Upcycling der Fluorpolymere führt zu wesentlich weniger Emissionen als die Verbrennung des Abfalls oder die Entsorgung auf Mülldeponien. In einem Nachfolgeprojekt kann aus fluorhaltigen Reststoffen Fluorit gewonnen werden. Fluorit ist ein gefragtes Mineral, das beispielsweise auch für die Produktion von Kältemitteln in Klimaanlagen genutzt wird.

    Vom Abfall zum Rohstoff

    Aus Klaus Hintzers Idee wurde Wirklichkeit: Die weltweit erste Fluorpolymer-Upcyling-Anlage wird heute von der 3M Tochter Dyneon am Standort Burgkirchen betrieben. Hier gewinnt Dyneon aus jährlich bis zu 500 Tonnen Fluorpolymer-Abfällen neuen, hochwertigen Kunststoff.

    3M Dyneon Fluorpolymere entdecken

    „Ein Material, das bisher als Abfall oder bestenfalls als ein Abfallprodukt mit geringem Nutzen galt, dient jetzt als wertvoller Rohstoff. “
    Klaus Hintzer,
    Wissenschaftler bei 3M in Deutschland
     
Warnung

Warnung

Das System kann das referenzierte Inhaltselement nicht anzeigen. Die Authoring-Vorlage "3M Design Patterns/FUZE-Configuration/General/3M rG-30-NewsDetail-Configuration-at" des Inhaltselements "English/Group A/CORP_Newsroom/Full-Story/FUZE Components/3M rG-30-NewsDetail-Configuration" ist keiner Präsentationsvorlage zugeordnet. Melden Sie dieses Problem Ihrem Front-End-Entwickler oder Designer.

 

Featured Stories