Ein Anästhesist im Gespräch mit einem jungen männlichen Patienten.

Reduzierung des Risikos postoperativer Wundinfektionen

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Patienten vor vermeidbaren postoperativen Wundinfektionen (SSI) zu schützen.

Bis zu 5 % der Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen, sehen sich mit den negativen Folgen einer postoperativen Wundinfektionen konfrontiert, einschließlich einer verlängerten Aufenthaltsdauer im Krankenhaus und der Beeinträchtigung der Lebensqualität.1

Es wird jedoch geschätzt, dass etwa 60% der postoperativen Wundinfektionen durch den Einsatz evidenzbasierter Maßnahmen vermeidbar wären.21-23

Unser Bestreben als Partner im Gesundheitswesen ist es, bewährte und evidenzbasierte Lösungen einzusetzen, die auf richtungsweisenden wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, um das Risiko postoperativer Wundinfektionen in Ihrer Einrichtung zu reduzieren.


Weil jeder Patient Teil unserer Familie ist.

Die Infographik zeigt Statistiken über die Auswirkungen postoperativer Wundinfektionen

Jeder Berührungspunkt zählt.

Entlang des chirurgischen Patienten-Behandlungspfads gibt es viele Möglichkeiten, kleine Veränderungen vorzunehmen, die einen großen Einfluss auf die klinischen Ergebnisse haben können. Wir verfügen über ein breites Spektrum an Lösungen, um medizinisches Fachpersonal bei ihrer Aufgabe zu unterstützen, Patienten vor vermeidbaren postoperativen Wundinfektionen zu schützen.


Klicken Sie auf jeden Hotspot, um mehr zu erfahren.


Patientenbeurteilung

Eine Möglichkeit den Patienten zu informieren und auf die Operation vorzubereiten.

Instrumentenvorbereitung

Eine Möglichkeit die Sterilität der Instrumente zu überwachen und zu überprüfen.

Patientenvorbereitung

Eine Möglichkeit die Haut des Patienten auf die OP vorzubereiten.

Vorwärmen

Der erste Schritt, um unbeabsichtigte perioperative Hypothermie zu vermeiden.

Temperaturüberwachung

Eine Möglichkeit zur kontinuierlichen Überwachung der Körperkerntemperatur prä-, intra- und postoperativ.

Aufrechterhaltung der Normothermie

Eine Möglichkeit den Patienten vor Komplikationen, hervorgerufen durch perioperative Hypothermie, zu schützen.

Asepsis

Alle Möglichkeiten der aseptischen Maßnahmen zur Vorbereitung des medizinischen Fachpersonals, der Instrumente und um Mikroorganismen aus dem Operationsfeld auszuschließen.

Desinfektion

Eine Möglichkeit zur Verhinderung der Wiederbesiedelung der Haut während der OP und zur Eliminierung von Mikroorganismen, die zu einer SSI führen könnten.

Inzisionsmanagement

Eine Möglichkeit für die sichere und sterile Versorgung von postoperativen Inzisionen.

Patienteninformation

Ein Möglichkeit den Patienten in die Lage zu versetzen, seine Lebensqualität zu verbessern.

  • Ein Chirurg und ein Assistent, die einen Patienten operieren.

    Postoperative Wundinfektionen verstehen

    Dieses Online-Modul wird Ihnen helfen, den Hintergrund und Auswirkungen von SSI auf Ihre Patienten zu verstehen.
    Registrieren Sie sich noch heute, um Ihren exklusiven Zugang zu erhalten und alles zu erkunden, was die 3MSM Health Care Academy zur Unterstützung Ihrer weiteren beruflichen Entwicklung zu bieten hat.

    KOSTENLOSER ZUGANG ZUM KURS

  • Die Infografik zeigt prä-, intra- und und postoperative Symbole.

    Möglichkeiten das Risiko zu reduzieren

    Dieses einfach zu bedienende Modul enthält Evidenz, Richtlinien und Lösungen, die Ihnen helfen, Möglichkeiten zur Verringerung des SSI-Risikos bei Ihren chirurgischen Patienten entlang des Behandlungspfads zu identifizieren.

    KOSTENLOSES MODUL HERUNTERLADEN


  • Sterilisations-Überwachung

    Ein unentdecktes Versagen des Sterilisationsprozesses kann Patienten und Personal von Gesundheitseinrichtungen gefährden. Es gibt vier Möglichkeiten, die Sterilität von chirurgischen Instrumenten zu überwachen.

    Erfahren Sie mehr.

  • Chirurgische Vorbereitung

    Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Haut des Patienten auf die Operation vorzubereiten.

    Körperwaschung, Haarentfernung, nasale Dekolonisierung, Hautvorbereitung und Verhinderung der Wiederbesiedlung der Haut sind alle Teil des Vorbereitungsprozesses des Patienten.

    Erfahren Sie mehr.

  • Temperaturüberwachung

    Studien zeigen, dass die Erwärmung von Patienten durch Aufrechterhaltung einer Körperkerntemperatur von 36 ºC oder höher zur Verbesserung der Ergebnisse beiträgt, indem sie die, häufig mit unbeabsichtigter Hypothermie verbundenen, Komplikationen reduziert.

    Erfahren Sie mehr.

  • Inzisionsmanagement

    Eine Wundheilungsstörung kann zu Komplikationen wie postoperativen Wundinfektionen (SSI), Dehiszenz, Hämatomen und Seromen führen. Für eine optimale Wundheilung ist es wichtig, den richtigen Verband bzw. die richtige Therapie zu wählen.

    Erfahren Sie mehr.


  • Ein Mitarbeiter der zentralen Sterilgutversorgungsabteilung schiebt den Instrumentenwagen in den Sterilisator.

    Sterilisations-Überwachung

    Postoperative Wundinfektionen sind auf unzureichend aufbereitete Instrumente zurückzuführen.16

    Ein unentdecktes Versagen des Sterilisationsprozesses kann Patienten einem Risiko aussetzen.

    3M bietet vier Möglichkeiten, die Sicherheit zu gewährleisten, darunter die Maschinenkontrolle und Ladungskontrolle sowie die Chargenüberwachung.

    Wir verfügen auch über eine umfassende Lösung für die Endoskopieüberwachung.

    Sterilisation-Infografik herunterladen
    Endoskopie-Infografik herunterladen


  • Ein Chirurg, der eine Inzision vornimmt.

    Chirurgische Vorbereitung

    • Präoperative Waschung, Haarentfernung und nasale Dekolonisierung werden als Teil der Patientenvorbereitung empfohlen.6-9
    • 3M verfügt über eine Reihe von chirurgischen Clippern mit Einweg-Scherköpfen, die empfohlen werden, wenn Haare entfernt werden müssen.6-13
    • Sorgen Sie für einen sterilen Bereich 6-7 mit einer Auswahl an 3M OP-Abdeckungen, -Mänteln, -Masken und Atemschutzmasken für jede klinische Situation.
    • Desinfizieren Sie die Haut mit einer antiseptischen Lösung auf Alkoholbasis.6-11,13
    • In den Richtlinien wird empfohlen, dass bei Verwendung einer Inzisionsfolie diese mit Iodophor imprägniert sein sollte1,3Schaffen Sie eine chemische und physikalische Barriere um die Inzisionsstelle mit einer 3M Ioban 2 Antimikrobiellen Inzisionsfolie. Damit wird eine Wiederbesiedlung der Haut und damit das Risiko von SSI reduziert.
    • 3M™ Ioban™ 2 Antimikrobielle Inzisionsfolien
    • 3M™ Ioban™ 2™ Antimikrobielle Inzisionsfolien - Klinische Zusammenfassung

  • Eine Krankenschwester visitiert eine Patientin, die in einem Krankenhausbett liegt.

    Temperaturüberwachung

    • Unbeabsichtigte Hypothermie ist leicht vermeidbar. Studien zeigen, dass die Erwärmung von Patienten durch Aufrechterhaltung einer Körperkerntemperatur von 36 ºC oder höher zur Verbesserung der Ergebnisse beiträgt, indem die Häufigkeit von Komplikationen, die oft mit unbeabsichtigter Hypothermie einhergehen, verringert wird. Zu den Folgen der Hypothermie gehören höhere Sterblichkeitsraten, längere Krankenhausaufenthalte und eine erhöhte Rate von Wundinfektionen.17
    • 3M bietet Lösungen zur Patientenerwärmung, die zur Genesung von Patienten beitragen.
    • Warum 3M™ Bair Hugger™?
      Eine verlässliche, bewährte Lösung - wir helfen Ärzten seit über 30 Jahren, die Normothermie bei chirurgischen Patienten aufrechtzuerhalten, mit unübertroffenen klinischen Belegen, die den Einsatz von Bair Hugger™ Lösungen zur Patientenerwärmung unterstützen.
      Finden Sie heraus, warum Bair Hugger™ dazu bestimmt ist, anders zu sein.
    • Was gibt es Neues?
      Bei 3M bieten wir mehr als nur Produkte, wir arbeiten partnerschaftlich mit Experten aus dem Gesundheitswesen zusammen und stellen hochwertige Forschungs- und Schulungskonzepte zur Verfügung, um Sie bei der Auswahl der richtigen Lösung zur Erhaltung der Normothermie für Ihre chirurgischen Patienten zu unterstützen.
      Entdecken Sie hier die aktuellsten Informationen und laden Sie sie herunter

  • Ein Chirurg bringt einen transparenten Wundverband auf einer chirurgischen Inzision an.

    Inzisionsmanagement

    Eine Wundheilungsstörung kann zu Komplikationen wie postoperativen Wundinfektion (SSI), Dehiszenz, Hämatomen und Seromen führen. Jede dieser Komplikationen kann zu verzögerter Heilung, längeren Krankenhausaufenthalten, Wiedereinweisung, erneuten Operationen und erhöhter Morbidität und Mortalität führen.24

    Am Ende der Operation soll die Inzision mit einem interaktiven Verband abgedeckt werden.8 Verschließen, Schützen und steriles Abdecken mit dem postoperativen Inzisionsmanagement von 3M, zu dem auch 3M™ Tegaderm™ Absorbent Transparente Hydroaktivverbände zählen.

    Das PREVENA™ Incision Management System ist die erste U nterdruck-Wundtherapie, die speziell für das Management geschlossener chirurgischer Inzisionen entwickelt wurde.
    Die PREVENA™ Therapie schützt die Inzision vor äußerer Kontamination, hilft die Inzisionsränder zusammenzuhalten, leitet Flüssigkeit und Infektionsmaterial ab, und liefert bis zu sieben Tage lang einen kontinuierlichen Unterdruck von -125 mmHg.

    Erfahren Sie mehr über das PREVENA™ Incision Management System


Kontaktieren Sie 3M, um ein Beratungsgespräch zu vereinbaren

3M hat es sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit Ihnen postoperative Wundinfektionen zu reduzieren sowie Effizienz, Effektivität und Patientenkomfort zu erhöhen. Kontaktieren Sie uns noch heute, um herauszufinden, wie wir Ihre Bedürfnisse erfüllen können.


Referenzen

    1. Smyth ET et al. (2008) Four Country Healthcare Associated Infection Prevalence Survey 2006: Overview of the results. Journal of Hospital Infection; 69:230–48.
    2. Kirkland et al (1999) The impact of surgical-site infections in the 1990s: attributable mortality, excess length of hospitalization, and extra costs. Infect Control Hosp Epidemiol; 20(11): 725–730.
    3. Coello R, et al (2005) Adverse impact of surgical site infections in English hospitals J. Hosp. Infect 60: 93–103.
    4. Whitehouse et al. (2002) The impact of surgical-site infections following orthopedic surgery at a community hospital and a university hospital: adverse quality of life, excess length of stay, and extra cost. Infect Control
    5. Plowman R, Graves N, Griffin M et al (1999) The socio-economic burden of hospital acquired infection. London: Public Health. Laboratory Service.
    6. NICE (2019) Surgical site infections: prevention and treatment, Clinical guideline [NG125] Published April 2019.
    7. RKI (2018) Prevention of postoperative wound infections: Commission recommendation for hospital hygiene and infection prevention (KRINKO) at Robert Koch Institute, Published April 2018.
    8. WHO (2018) Global guidelines for the prevention of surgical site infection, second edition. Geneva: World Health Organization. Published 2018.
    9. WIP (2011) Prevention of post-operative wound infections, Work-group Infection Prevention. Published May 2006, Last updated May 2011
    10. CDC (2017) Centers for Disease Control and Prevention, Guideline for the Prevention of Surgical Site Infection. Published August 2017
    11. AOS (2016) American College of Surgeons and Surgical Infection Society: Surgical Site Infection Guidelines. Updated 2016
    12. SF2H (2013) Gestion préopératoire du risque infection. Published October 2013.
    13. NASIC (2018) National Association of Specialists on İnfection Control (Russian Federation). Clinical Recommendations. Surgical Site Infections Prophylaxis. Published 2018.
    14. Yoshimura et al. Plastic iodophor drape during liver surgery operative use of the iodophor impregnated adhesive drape to prevent wound infection during high risk surgery. World J. Surgery. 2003; 27:685-688.
    15. Bejko et al. Comparison of efficacy and cost of iodine impregnated drape vs. standard drape in cardiac surgery:Study in 5100 patients. J Cardiovasc Trans. Res. 2015;8:431-437.
    16. Dancer, S.J., Stewart, M., Coulombe, C., et al., Surgical site infection linked to contaminated surgical instruments, Journal of Hospital Infection, 2012;81(4):231-238.
    17. Sessler, DI. Perioperative Heat Balance. Anesth. 2000; 92: 578–596.
    18. AHSN Network (2019) National wound care strategy programme 2018/19 https://www.ahsnnetwork.com/about-academic-health-science-networks/national-programmes-priorities/national-wound-care-strategy-programme: accessed 30th March 2020
    19. 3M data on file. EM-05-014692. EM-05-014725.
    20. 3M data on file. EM-05-014684.
    21. Meeks DW, Lally KP, Carrick MM et al. Compliance with guidelines to prevent surgical site infections: As simple as 1-2-3? Am J Surg 2011; 201(1):76–83.
    22. Umscheid CA, Mitchell MD, Doshi JA et al. Estimating the proportion of healthcare-associated infections that are reasonably preventable and the related mortality and costs. Infect Control Hosp Epidemiology 2011; 32(2):101–114.
    23. Anderson, Deverick J., et al. Strategies to Prevent Surgical Site Infections in Acute Care Hospitals: 2014 Update. Infection Control and Hospital Epidemiology. 2014; 35(6): 605–627.
    24. World Union of Wound Healing Societies [WUWHS], Closed surgical incision management: understanding the role of NPWT, 2016.

schließen  
  • Alle Felder sind Pflichtfelder, sofern nicht anders gekennzeichnet.

    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 3M takes your privacy seriously. 3M and its authorized third parties will use the information you provided in accordance with our Privacy Policy to send you communications which may include promotions, product information and service offers. Please be aware that this information may be stored on a server located in the U.S. If you do not consent to this use of your personal information, please do not use this system.

  • Senden

Vielen Dank!

Ihre Daten wurden erfolgreich übermittelt und ein 3M Spezialist wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.

Es tut uns leid...

es gab einen Fehler bei der Übertragung. Bitte versuchen Sie es erneut...

Andere 3M Seiten:
3M Marktplatz
Folgen Sie Uns
Land / Sprache wechseln
Deutschland - Deutsch